835er Silber



835er Silber wird beziehungsweise wurde aus 835 Anteilen Silber und ansonsten Kupfer, Nickel und (selten) Platin legiert, es handelt sich um Gebrauchssilber. Über sehr lange Zeiträume kam es bei der Münzherstellung zum Einsatz, beispielsweise prägte die eidgenössische Münze den Schweizer Franken zwischen 1874 und 1967 in den Stückelungen 1, 2 und 1/2 Franken in 835er Silber. Die Italiener stellten die 5- und 10-Lire-Stücke zwischen 1926 und 1941 in 835er Silber her, Spanien setzte diese Legierung für einige Münzen ab 1869 ein. Teilweise wurden die Silberlinge umgeschmolzen und das ausgeschiedene Silber für andere Zwecke genutzt, daher findet sich die Legierung auch in Schmuckstücken wieder, wenn sie nicht von vornherein für die Schmuckherstellung genutzt wurde.





835er Silberpreise (aktuelle Börsenkurse) vom 23.06.2017 um 21:59 Uhr



FeinheitWert in Euro pro GrammWert in Euro pro UnzeWert in Euro pro Kilo
835 Silber0,4012,45400,34
Facebook teilen
Der Silberpreis der verschiedenen Legierungen wird börsentäglich von 9:00 - 20:00 minütlich aktualisiert. Mit F5 können Sie die aktualisierten Kurse aufrufen - Alle Kurse ohne Gewähr.

Eigenschaften von 835er Silber



Die Legierung ist recht widerstandsfähig, sie kann auch industriell verwendet werden. Gegenstände wie Tafelsilber aus 835er Silber sind maschinell herzustellen, auch Schmuck lässt sich in Grundkomponenten wie Ringen sehr gut aus 835er Silber anfertigen. Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ließ der Einsatz jedoch nach, denn auch 835er Silber läuft - wie 800er Silber - relativ schnell an und muss daher sehr geputzt und gepflegt werden. Aktuell kommt auch bei Tafelsilber eher das Sterling-Silber 925 zum Einsatz. Die meisten Länder der Welt produzieren und importieren nur noch 925er Silber für Gebrauchsgegenstände und Schmuck. Wer noch 835er Silber in seinem Haushalt vorfindet, kann dies in den Verkauf geben, wenn etwas höhere Mengen zusammenkommen. Einzelgegenstände
Legierung 835er Silber
Antike Gebrauchsgegenstände sind häufig aus 835er Silber
aus 835er Silber zu verkaufen lohnt sich definitiv nicht, die Scheidekosten und der Versand könnten den Erlös übersteigen. Scheideanstalten kaufen solche Legierungen zu Kilogramm-Preisen an, aktuell (Mitte Juni 2013) würde ein Verkäufer für ein Kilogramm 835er Silber 355 Euro erhalten. Wer also ein Kilogramm zusammenbekommt, kann es durchaus der Scheideanstalt anbieten. Der Spotpreis für das enthaltene Silber läge etwa bei 442 Euro, der Rest sind die Scheidekosten und die Handelsspanne der Scheideanstalt. Diese gießt das gewonnene Silber in Barren, punziert diese mit 999/1000 und führt sie der industriellen Verwertung zu.

Wo ist 835er Silber zu finden?



Bei antiken, älteren Gebrauchsgegenständen ist 835er Silber anzutreffen, darunter Schmuckdosen, Mokkalöffel oder auch ein komplettes Kaffeebesteck zum Beispiel in der Marke Barock, dessen Kuchengabeln und -schaufeln, Kaffeelöffel, Sahnelöffel sowie die Gebäckzange komplett aus 835er Silber bestehen. Kleine Zuckerzangen, Kerzenhalter oder entzückende Henkelkörbchen (Design um 1930 von Wilhelm Binder) werden in 835er Silber angeboten, auch viel Schmuck wie etwa Jugendstil-Colliers im floralen Design wurden gern in 835er Silber, teilweise vergoldet, hergestellt. Filigrane Ankerketten sind geradezu prädestiniert für 835er Silber, denn sie sollen sich als haltbar und dennoch hochwertig erweisen. Natürlich verwendet die moderne Schmuckherstellung mindestens 935er Silber, doch die älteren Stücke können teilweise immer noch getragen werden, zumal sich einige Designs wiederholen. Übrigens ist bei vergoldetem 835er Silber zu beachten, dass es auch einige Goldlegierungen 835 gibt, der Besitzer also zwischen Gold und Silber gut unterscheiden muss. Sollte es sich um 835er Silber handeln, dürfte die Punzierung den Stempel AG 835 tragen.