Silber Verkauf



Der Silberpreis im Verkauf hängt vom Spotpreis für Silber, der Legierung der angekauften Stücke (wichtig bei Schmuck und Tafelsilber), möglichen Verarbeitungskosten für Schmuck und Tafelsilber sowie der Preispolitik des Anbieters ab. Letztere ist gut auf Vergleichsportalen zu bewerten, auf denen Silbermünzen und -barren zum Verkauf angeboten werden. Die Preisunterschiede für ein und denselben Barren oder die Münze fallen teilweise enorm aus. Es gibt aber kein besseres oder schlechteres 999er Silber. Kunden sollten daher stets den niedrigsten Silberpreis im Verkauf wählen (wenn sie selbst die Käufer sind).

Silberpreis beim Verkauf von Barren und Münzen



Beim Verkauf von Anlagemünzen werden 7% Mehrwertsteuer, bei Barren 19% Mehrwertsteuer fällig. Sammlermünzen in Silber werden ebenfalls mit 19% Mehrwertsteuer beaufschlagt, diese Münzen notieren im Preis um mehr als 80% über dem Spotpreis von Silber, enthalten mindestens 90% Silber und sind kein gültiges Zahlungsmittel mehr. Der Silberpreis im Verkauf von Anlagemünzen und Barren liegt im Sommer 2013 recht niedrig aufgrund des gesunkenen Börsenpreises für Silber. Anleger fragen daher nach Meldungen führender Händler und Münzbörsen sehr stark die Anlagemünzen in Silber nach, was ein sehr geschickter Schachzug ist.
Silberbarren -Münzen -Schmuck verkaufen
Preisunterschiede beim Verkauf von Silber
Der Silberpreis im Verkauf dürfte alsbald wieder anziehen. Die Anlage in Edelmetalle lohnt sich stets, da Währungen von Inflation bedroht sind und die Weltwirtschaft schon seit anderthalb Jahrzehnten von einer Krise zur nächsten taumelt. Physische Edelmetalle schützen das persönlich Ersparte und das Eigentum vor dem Zerfall der Weltleitwährungen Dollar und Euro, der längst von vielen Experten nicht mehr ausgeschlossen wird. Auch deutsche Politiker flechten im Wahlkampf 2013 in ihre Reden Ausstiegsszenarien aus dem Euro ein (entweder für südeuropäische Staaten oder gleich für Deutschland), selbst der ausgewiesene Finanzfachmann Georges Soros äußerte sich Anfang 2013 in einem auf SPIEGEL online veröffentlichten Statement in diese Richtung. Er wagte den ketzerischen Gedanken, dass möglicherweise Deutschland selbst aus dem Euro aussteigen solle. Angesichts einer solcher Entwicklung richten Anleger ihren Fokus auf den Silberpreis im Verkauf durch die Anbieter von Barren und vor allem von Anlagemünzen. Wenn wirklich der Euro oder gar der US-Dollar erodieren sollten, wäre eine Anlage in Silber und Gold die Versicherung schlechthin gegen die zu erwartende Inflation. Sie garantiert Wertstabilität und Sicherheit, weltweit akzeptieren Banken die Edelmetalle als Zahlungsmittel. Silber erscheint aktuell unterbewertet, die Verkaufspreise für Silber liegen im Sommer 2013 erfreulich niedrig. Die Nachfrage steigt jedoch auch aufgrund der industriellen Verwendung von Silber, während die Vorräte zur Neige gehen. Zwar verkauft die Volksrepublik China schon seit einigen Monaten ihr Silber, was die Preise drückt. Doch die Chinesen werden über kurz oder lang den Wert ihrer Silberreserven neu bewerten und diese Verkäufe reduzieren oder ganz einstellen. Dann dürfte der Silberpreis beim Verkauf von Anlagemünzen und Barren schnell wieder steigen. Bekannte Anlagemünzen in Silber sind der Wiener Philharmoniker, MapleLeaf, der American Eagle oder der Panda.

Silberpreis beim Verkauf von Schmuck



Schmuck und Tafelsilber weisen im Verkauf neben dem reinen Spotpreis für Silber eigene Entwicklungen durch die künstlerische und industrielle Gestaltung auf. Wer Tafelsilber und Silberschmuck kauft, denkt gewöhnlich nicht an eine Spekulation in Silber, sondern nimmt den Silberpreis im Verkauf zugunsten der schönen Stücke hin. Dennoch lohnt sich aktuell auch der Kauf von Silberschmuck und von Tafelsilber, wenn solche Stücke im Haushalt noch nicht vorhanden sind. Die Silberpreise beim Verkauf von Schmuck und Tafelsilber könnten alsbald wieder steigen.